top of page

Wie werde ich Ordnungscoach? 4 Schritte, die dich deinem Traumjob ein Stück näher bringen!

Rechtlicher Hinweis: Diese Seite kann Werbung und Affiliate-Links für Produkte beinhalten, die ich verwende und liebe. Wenn du eines dieser Produkte kaufst, verdiene ich möglicherweise etwas Geld für die Kaffeekasse und das hilft mir, weitere hilfreichere Inhalte wie diesen für dich zu erstellen. Danke für dein Verständnis und deine Unterstützung.


Ordnungscoach - was ist das überhaupt? In Deutschland ist das leider noch kein eingetragener Beruf und wir müssen vielen erstmal erklären, was wir da eigentlich genau machen.

Wir helfen anderen Ordnung in bestimmte Bereiche in ihrem Zuhause, und manchmal sogar Leben, zu bringen. Aber es ist nicht damit getan, dass man einmal zu jemandem nach Hause kommt und aufräumt. Wir möchten unseren Kundinnen und Kunden helfen ein System zu etablieren, mit dem es möglich ist, diese Ordnung auch langfristig einzuhalten. Für jeden Kunden wird individuell neu betrachtet, welche Bedürfnisse er oder sie hat und wie wir die Ordnung am Besten in den Alltag integrieren können. Aber auch der Kunde selbst sollte natürlich bereit sein: das ist ein bisschen wie Pflanzenpflege - man muss sich auch kümmern wollen.


Für mich, ist es auf jeden Fall eine Leidenschaft, die ich zum Beruf machen konnte.


Und damit sind wir auch schon beim ersten Punkt:


1. Der Wille

Niemand wird Home Organizer, weil er jetzt einfach gerade beschließt Home Organizer zu werden. Viele stört Chaos nicht. Dich schon? Dann bist du schon mal mit dem passenden Aufräum-Gen geboren! Du solltest schon eine gewisse Grundleidenschaft für das ganze Thema mitbringen. Dafür brennen und auch nicht vor körperlicher Arbeit zurückschrecken, denn Aufräumen kann ziemlich anstrengend werden! Du liebst es, wenn alles schön aufgeräumt und ordentlich ist? Das gibt dir irgendwie so eine innere Ruhe und Befriedigung? Dann bist du hier genau richtig!


2. Die Vorbildung

Wenn du Interesse hast, dich in dieser Richtung selbstständig zu machen, dann ist es auf jeden Fall wichtig, sich eine gewisse Vorbildung anzueignen. Vielleicht liest du einfach mal ein paar Bücher oder Ratgeber zum Thema. Du solltest schon eine Grundahnung von Farbenlehre, Interior Design und Organizing Regeln haben. Es gibt mittlerweile viele Serien, Bücher sowie Online- oder Abendkurse. Du kannst natürlich auch eine Ausbildung in der „Akademie der Ordnung“ machen.



Macht dir vielleicht ein Mood Board - was möchtest du machen, worauf möchtest du dich vielleicht spezialisieren? Finde deinen Stil! Finde deine Interessen!

Bücher Inspiration gefällig?


3. Die Branche

Die Branche hat wahnsinniges Potenzial. Der Job ist sehr vielseitig und so kannst du dich zum einen darauf fokussieren, Einsätze bei den Kunden zuhause anzubieten. Natürlich bringt dies auch immer eine gewisse Vorbereitungszeit mit sich. Du kannst aber auch Online Coachings anbieten, in der Volkshochschule unterrichten, andere Leute ausbilden, Autor über das Thema Ordnung werden, ins Radio, zum TV oder über Social Media gehen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Dazu kommt, dass du dir die Arbeit frei einteilen kannst und so einen breiten Gestaltungsfreiraum hast. Die Preise für ein Home Organizing Projekt können je nach Stadt und Nachfrage stark variieren, aber gerade für Mütter ist diese Kombi aus gutem Geld verdienen und Freiheit in der Arbeitseinteilung einmalig. Dazu hast du keine großen Startkosten und kannst einfach von zuhause aus loslegen. Du brauchst auch erstmal keine Ware einkaufen und keine Ladenmiete zahlen.


4. Praxis

Praxiserfahrung ist die beste Erfahrung, die du sammeln kannst. Starte bei dir zuhause, bei Freunden und Verwandten. Mach dich selbst bekannt, erstell dir eine digitale Visitenkarte, mach Aushänge und erzähl den Leuten, was du machst! Werde kreativ: Schule, eBay, Social Media, Bekannte... Mach ein Praktikum oder starte als Kleinunternehmer im Nebengewerbe auf selbstständiger Basis.


Du hast Bock jetzt gleich zu starten? Super! Das Beste ist, es einfach auszuprobieren! Erst dann kannst du merken, was dir gefällt oder was eben auch nicht!


Noch ein paar Tipps zum Schluss: Das Business lebt vom Empfehlungsmarketing! Deine Projekte sollten nach etwas aussehen, entwickle eine persönliche Handschrift! Und ja, vor der Ordnung kommt immer erst das Chaos. Versuch dir hier eine Strategie zu entwickeln, damit du nicht überfordert wirst und den Überblick behältst Und dann: let’s go!



Und wer nochmal alles genau Nachhören möchte, hier geht's zum Podcast "Wie werde ich Ordnungscoach?" von "Einmal Ordnung, bitte."



Commentaires


bottom of page